Der Festausschuss Porzer Karneval e.V.

Veranstaltungs-Kaleidoskop für die Karnevals-Session 2021

Veranstaltungs-Kaleidoskop

für die Karnevals-Session 2021

Stand: 16. Juni 2020

 

Das Wort Kaleidoskop stammt aus dem Griechischen und bedeutet: schöne Formen sehen.

 

Als Dachverband des Porzer Karnevals möchten wir einen Ausblick schaffen, in wie fern und unter welchen Umständen womöglich „doch“ Veranstaltungen in der Session stattfinden können. Dieser Ausblick soll allen Ehrenamtlern, Locationbetreibern, Caterern, Agenturen und Künstlern Mut machen – denn mit Kreativität und korrektem Umgang von Vorschriften ist es durchaus denkbar, dass wir „unseren“ Karneval feiern können – sicherlich anders - aber schön!

Diese Anregungen sollen Diskussionsgrundlage für Vorstandssitzungen bieten, um einfach „mal weiter“ zu kommen. Es sind nur Empfehlungen und keine „Generalkonzepte“…

Die Corona-Pandemie hat die gesamte Veranstaltungsbranche zum Erliegen gebracht. Zahlreiche Veranstaltungen mussten bereits abgesagt werden. Durch den positiven Verlauf der Pandemie werden nach und nach Lockerungen vorgenommen, die das gesellschaftliche Leben Schritt für Schritt öffnen und wieder erlebbar machen.

Unsere Aufgabe ist es, als Brauchtumspfleger kontinuierlich die aktuelle Situation dahingehend zu beleuchten, wie der Karneval in der Session zwischen dem 11.11.2020 und Aschermittwoch 2021 dargestellt und gefeiert werden kann.

Dazu werden wir die folgenden Bereiche separat und zeitlich unabhängig voneinander beleuchten und immer wieder dahingehend kontrollieren, was wie machbar ist.

Durchführbarkeit von Open-Air Veranstaltungen

Durchführbarkeit von Saal-Veranstaltungen

Durchführbarkeit von Party-Veranstaltungen

Durchführbarkeit von Umzügen

Dabei spielt es zum aktuellen Zeitpunkt noch keine Rolle, wie viele Zuschauer erwartet werden, oder zur aktuellen Zeit behördlich zugelassen sind, da der Zeitraum bis zur Session noch ein sehr großer ist und die aktuellen Anforderungen jederzeit geändert werden könnten – in beide Richtungen. Also könnten bei einer Zunahme der Infektionszahlen die Beschränkungen wieder verschärft werden und bei einem positiven Verlauf der Fallzahlen auch weiter gelockert werden.

Ziemlich sicher ist es aber, dass etwaige Veranstaltungen nur durchgeführt werden dürfen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.

In den kommenden Wochen werden nach und nach in den Vereinen die Entscheidungen getroffen werden müssen, ob und wenn welche Veranstaltungen stattfinden sollen, oder abgesagt werden müssen.

Dazu müssen schon jetzt umfangreiche Überlegungen angestellt werden.

Diese können schon jetzt im Dialog innerhalb der Vereine aber natürlich in jedem Fall mit Saalbetreibern, Agenturen und Künstlern und Caterern vorangetrieben werden.

Im ersten Schritt möchten wir uns den Saal-Veranstaltungen widmen, weil die Bereiche 

Durchführbarkeit von Open-Air Veranstaltungen

Durchführbarkeit von Party-Veranstaltungen

Durchführbarkeit von Umzügen

nach aktueller Situation noch am Unwahrscheinlichsten angesehen werden. Aber auch hier sollten und müssen wir jederzeit mit Änderungen rechnen und entsprechend reagieren. Das wird die Aufgabe der nächsten Wochen sein.

Zur Planung von Saal-Veranstaltungen möchten wir jetzt schon den Verantwortlichen in den Vereinen die folgenden Anregungen mitgeben:

Zugangs- und Hygienekonzepte:

Die inzwischen fast überall eingeführten Hygienekonzepte werden mit hoher Wahrscheinlichkeit auch dann relevant sein, wenn es zu Saal-Veranstaltungen im Karneval kommen wird.

Dazu sollten sich bereits jetzt die Veranstalter / Vereine mit den Saalbetreibern abstimmen und erste Konzepte erstellen und umsetzen:

Zugangskonzepte:

Wie können die Besucher der Veranstaltung kontrolliert in den Saal gelangen und dabei die Abstandregeln einhalten. Dazu sollten Check-In Szenarien am Eingang, an der Garderobe und an einer Kasse abgestimmt werden.

Wie können die Laufwege in den Foyers, im Saal und den Zuwegungen zu Toiletten und Raucherbereichen geregelt werden, dass sich keine Besucher durchqueren. Dabei müssen zwingend die Fluchtwege im Auge behalten werden (in Bezug auf z.B. Absperrungen oder Abkordelungen).

Sofern in der Session noch Maskenpflicht in den Anstell-/ Lauf- und Aufenthaltsbereichen besteht, muss auf diese deutlich hingewiesen und auch kontrolliert werden.

Das Desinfizieren von Händen sollte an mehreren Stellen möglich sein.

Die Toilettenanlagen sollten ständig und nach jeder Nutzung gereinigt werden. Dafür ist Personal und Material zu kalkulieren und einzuplanen.

Gläser und Geschirr muss so intensiv gespült werden, dass etwaige Erreger entfernt werden. Dafür ist zusätzliches Personal und Equipment zu kalkulieren und einzuplanen.

Im Bereich der Technik sollten Mikrofone und Geräte / Instrumente kontinuierlich desinfiziert werden. Dafür muss entsprechendes Material und Personal kalkuliert und eingeplant werden.

Im gesamten Bereich der Location sollten kontinuierlich Reinigungskräfte eingeplant und kalkuliert werden, die Nutzflächen desinfizieren (z.B. Handgriffe / Handläufe / Theken / Tische)

Besucherregistrierung:

Jeder Veranstalter sollte sich nach aktuellem Stand darauf einstellen, einen Sitzplan erstellen zu müssen. Aktuell werden sämtliche Konzepte dahingehend erweitert, dass im Fall einer Ansteckung das Umfeld der Person nachverfolgt werden kann, die die Ansteckung ausgelöst hat. Um in Theatern, Kinos oder Veranstaltungslocations eine Nachverfolgung garantieren zu können, ist es erforderlich zu wissen, welcher Besucher an welchem Platz saß. Zur Dokumentation ist es erforderlich, seine Daten im Rahmen der DSGVO zu erfassen und für einen dann noch festzulegenden Zeitraum (aktuell: 2 Wochen) festzuhalten und die Listen aufzubewahren.

Dazu sollten schon jetzt Konzepte überlegt werden, wie diese Dokumentation durchgeführt werden kann. Ggf wird es schon in ein paar Wochen Apps dafür geben, die bei dieser Aufgabe unterstützen könnten – aber vermutlich nicht alle Schritte ersetzen.

Zudem ist ein Konzept zu erstellen, wie die Besucher dafür sensibilisiert werden, wirklich nur den eigenen Sitzplatz zu nutzen und die Zuwegungen nur für wichtige Gänge (z.B. zur Toilette) zu nutzen. Nur wenn seitens der Veranstalter und seitens der Gäste die getroffenen Vorkehrungen verstanden und korrekt umgesetzt werden, ist eine tatsächliche Durchführbarkeit erst realistisch.

Struktur der Veranstaltung

Generell ist das Konzept bzw. das Format der jeweiligen Veranstaltung zu diskutieren. Muss eine Sitzung tatsächlich 6-8 Stunden dauern? Muss wirklich ein Programmpunkt dem nächsten folgen? Ist es ggf. angebracht, diese traditionellen Programmabläufe etwas zu ändern, um gemäß der aktuellen Lage die gesamte Veranstaltung zu entzerren?

Es sollten alle Veranstalter zeitnah erste Gespräche mit Agenturen und Künstlern führen, um ggf. Programmstruktur und Inhalte den notwenigen Vorgaben anzupassen. Nur durch intensive Abstimmungen ist ein Miteinander möglich.

Cateringkonzepte

Bereits die Lockerungen in der Gastronomie vor Kurzem haben gezeigt, dass eine Rückkehr zur Normalität noch eine Weile dauern wird.

Eine Karnevalsveranstaltung lebt davon, parallel zum Programm auch Essen und Getränke zu konsumieren. Durch die aktuelle Situation ist es ggf. ratsam, gemeinsam mit den Caterern und den fürs Catering zuständigen Vereinsvertretern Konzepte zu entwickeln, die das Gastronomische Angebot vereinfachen. Hierbei ist zu überdenken, eventuell vom einzelnen Glasverkauf auf einen Flaschenverkauf oder Fassangebote zu wechseln oder auch Speisenangebote zu entwickeln, die „abgepackt“ zum Tisch gebracht werden.

Erstes Fazit

Diese ersten Schritte sollen einen Anfang unseres Kaleidoskops bieten. Wir werden nun kontinuierlich dieses Kaleidoskop erweitern und den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend überarbeiten.

Unsere Ausführungen sind immer nur als Empfehlung zu sehen – natürlich können wir keine Garantie übernehmen, dass diese Form der Konzepte auch im Januar und Februar noch Bestand haben. Allerdings haben wir erkannt, dass letztlich viele Vereine „hinter den Kulissen“ die gleichen Überlegungen anstellen müssen. Und daher macht es doch Sinn, eine Gemeinschaft zu bilden. Wir alle haben das gleiche Ziel: Unser Brauchtum Karneval für alle erlebbar zu machen. Dass das aktuell - wenn überhaupt nur mit Kreativität und Sorgfalt gemacht werden kann, ist uns allen klar.

Lasst uns die Sommerzeit nutzen und jetzt Dinge erledigen, die vermutlich „sowieso“ gemacht werden müssen. Jetzt können erste Weichen gestellt werden. Umso konkreter die Vorgaben werden, umso klarer werden auch die Veranstaltungen, die in der Session machbar sind.

Wir wünschen jetzt schon viel Spaß beim Planen und Gestalten!

Denn mit entsprechendem Vorlauf und der richtigen Motivation machen auch diese Arbeiten durchaus Spaß!!

Mit karnevalistischen Grüßen

Euer Festausschuss Porzer Karneval e.V.

<< Zurück zur vorherigen Seite